Aserbaidschanische Staatliche
Nachrichtenagentur

A
A
A
Einstellungen

Nationales Nizami-Museum für aserbaidschanische Literatur zu Baku appelliert an alle Museen der Welt

Baku, 15. Oktober, AZERTAC

Das Kollektiv des Nationalen Nizami-Museums für aserbaidschanische Literatur zu Baku appellierte an alle Museen der Welt im Zusammenhang mit andauernden Aggressionen Armeniens gegen Aserbaidschan, einem Raketenangriff seiner Streitkräfte auf die zweitgrößte aserbaidschanische Stadt Ganja und neuen Gewaltdrohungen des Aggressorlands, wie AZERTAC berichtet.
Der Appell des Museums wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und an mehr als hundert Museen der Welt gerichtet.
Im APPELL des Nationalen Nizami-Museums für Literatur an die Museen der Welt heißt es:

Hochgeehrte Kollegen!

“Obwohl wir in verschiedenen Ländern leben, in verschiedenen Sprachen sprechen, gibt es eine wichtige Eigenschaft, die alle uns vereinigt.
Sie und wir alle erfüllen eine bedeutsame humanistische Mission, wir fördern die Literatur, Kultur und moralische Werte.
Die Kultur ist jene gemeinsame grenzenlose Heimat, die ganze Menschheit verbindet.
Unser Museum trägt den Namen des genialen aserbaidschanischen Dichters Nizami Ganjavi, der im XII Jh. gelebt und geschaffen hatte. Seine Werke wurden im Osten und Westen in viele Sprachen übersetzt. Nizamis Werke und Schaffen übten einen großen Einfluss auf das Weltkultur und das Schaffen von vielen Klassikern aus.
Nizami besang in seinen Werken allgemeinmenschliche Ideen, Frieden, Freundschaft, Gleichheit, Gerechtigkeit unter Menschen und Völkern, obwohl der große Dichter nie seine Heimatstadt Ganja verlassen hatte. Es ist sehr zu bedauern, dass auch Ganja, Heimatort von diesem humanistischen Poeten von Armenien bombardiert und zerstört wurde.
Beim Armeniens Raketenangriff auf ein Wohngebiet und ziviler Einrichtungen in der Stadt Ganja wurden nicht nur unschuldige Menschen getötet, sondern auch ihre Häuser völlig zerstört.
In der Stadt Ganja befindet sich auch das Mausoleum von Nizami Ganjavi von historischer Bedeutung. Beim Raketenangriff auf Ganja wurden auch rare und seltene Exemplare des Kulturerbes von Weltbedeutung schwer beschädigt. Armenien droht Aserbaidschan mit neuen Raketenangriffen.
Unser Museum hat auch Filialen und eine von denen trägt den Namen der Tochter von Karabachs Chan, der hervorragenden Dichterin des XIX Jh. Churschidbanu Natavan, die mit dem großen französischen Schriftsteller Alexsandre Dumas befreundet war. Jene Filiale befand sich in der Stadt Schuscha, die von armenischen Truppen bisher besetzt gehalten wird. Im Jahre 1992 wurde auch diese Stadt, die Wiege unserer Kultur von Armeniern okkupiert. Im Zuge dieser Okkupationspolitik wurde auch dieses Museum zerstört, seine Exponate wurden ausgeplündert. Die Mitarbeiter dieser Filiale leben seit 28 Jahren als Binnenvertriebene. Das ist nur eine von solchen Museen, die bis auf den heutigen Tag unter armenischer Okkupation liegt. Vor der Besatzung gab es in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten 22 Museen, 6 Gemäldegalerien, 762 Kulturdenkmäler von besonderer Weltbedeutung, 927 Bibliotheken, in denen 4 Millionen 600 tausend Exemplaren der Bücher und Manuskripten erhalten worden waren. Alle diese Denkmäler wurden zerstört und seltene Exponate wurden ausgeraubt.
Armenien beschießt Ganja, eines von Kulturzentren Aserbaidschans, die weit entfernt von Bergkarabach liegt, mit Artillerie weiter. Zahlreiche zivile Einrichtungen wurden schwer beschädigt, viele Menschen, darunter auch Kinder, Frauen und alte Leute, wurden getötet und verletzt. Bei diesen Raketenangriffen wurden nicht nur die Stadt Ganja, sondern auch das Weltkulturererbe anvisiert.
Wir appellieren an alle fortschrittlichen Menschen der Welt, an Sie, Museenarbeiter, Kulturschaffenden, die sich der Kultur widmen, Ihre Stimme gegen armenische Aggression zu heben.
Die Stadt Ganja sowie das Grabmal von Nizami von Weltbedeutung ist immer noch im Visier der armenischen Raketen.
Ihre Stimme, Ihre objektive Stellung und Ihre Solidarität würden dazu wesentlich beitragen, diese Aggressionen, diesen Terror gegen die unschuldigen und friedliebenden Menschen, die gesamte Menschheit, gegen das Weltkulturerbe zu stoppen.
Nizami Ganjavi schrieb vor acht Jahrhunderten:

Deine schlechte und gute Taten, glaube mir,
Werden von altem Zeitalter nicht vergessen.

Verehrte Kollegen!

Die Mitarbeiter des Museums, das den Namen von genialem und herausragenden Dichter Nizami Ganjavi trägt und sein großes Erbe fördert, wenden sich in einer sehr angespannten Situation in der Region an Sie, an unsere ausländischen Kollegen und rufen zu einer Solidarität mit der Stadt Ganja, dem Heimatort von Nizami Ganjavi, die unter Missachtung des humanitären Waffenstillstands von den armenischen Streitkräften am 11. Oktober gegen 02.00 Uhr in der Nacht mit Raketen angegriffen wurde. Beim Raketenangriff wurden 10 Menschen, darunter 5 Frauen, getötet, 35 weitere Menschen, darunter 17 Frauen und 6 Kinder, verletzt, 3 Gebäude wurden vollständig zerstört. Mehr als 10 weitere Wohnhäuser und mehr als 100 verschiedene Einrichtungen wurden schwer beschädigt.
Wie Nizami gesagt hat, werden die Geschichte und das Zeitalter weder Ihre Herzensgüte, friedliebende Anstrengungen, noch Armeniens Kriegsverbrechen gegen die Menschheit vergessen. Das Aggressorland Armenien macht sich den Terrorismus zu einer Aufgabe einer Staatspolitik.“

Kultur 2020-10-15 17:40:00