Aserbaidschanische Staatliche
Nachrichtenagentur

A
A
A
Einstellungen

Vereinbarte Waffenruhe mit Einsatz von Scharfschützengewehren tagsüber 21 Mal verletzt

Baku, 10. Oktober, AZERTAC

Trotz Waffenpause werden aserbaidschanische Stellungen von armenischen Einheiten systematisch unter Beschuss gehalten.
Laut der Auskunft des Verteidigungsministeriums gegenüber AZERTAC haben armenische Einheiten vereinbarte Feuerpause tagsüber 21 Mal verletzt.
Wie es in der Meldung weiter heißt, seien aserbaidschanische Positionen an verschiedenen Abschnitten der Front beschossen worden.
Der armenisch-aserbaidschanische Dauerkonflikt um Berg-Karabach scheint noch kein Ende zu haben. Armenien und Aserbaidschan streiten seit mehr als 30 Jahren um die Region Berg-Karabach, die ein historisches und international anerkanntes Gebiet Aserbaidschans ist. Die Vereinten Nationen erkennen die selbsternannte Republik jedoch nicht an. Dafür nahm der Weltsicherheitsrat vier Resolutionen zum bedingungslosen Abzug armenischer Truppen aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans an.
Berg-Karabach ist de jure eine autonome Region Aserbaidschans. De facto liegt es unter armenischer Kontrolle, zusammen mit anderen Teilen des Südwestens Aserbaidschans. Die internationale Gemeinschaft erkennt Berg-Karabach weiterhin als Teil Aserbaidschans an.
Im Zuge dieser bewaffneten Annexions-und ethnischen Säuberungspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan wurden mehr als eine Million Aserbaidschaner in ihrem eigenen Land zu Binnenvertriebenen. Aserbaidschan setzt sich für die Befreiung seiner international anerkannten Territorien im Rahmen des Völkerrechts, der Helsinki-Schlussakte und entsprechenden Resolutionen des UN-Sicherheitsrates ein. Die armenische Seite ignoriert jedoch diese Beschlüsse und hält vereinbarte Waffenruhe nicht ein.

Armee 2019-10-10 11:51:00