×
A
A
A
Einstellungen

Euronews: Aufruf zu einer globalen Reaktion auf die Minenräumung von der Konferenz in Aserbaidschan

Baku, 18. Juni, AZERTAC

Auf der Website des Fernsehsenders Euronews wurde ein Artikel über die dritte internationale Konferenz zur Minenräumung veröffentlicht. “Die dritte internationale Konferenz zur Minenräumung wurde in Baku und Zangilan in Aserbaidschan abgehalten. Das Land zählt zu den fünf am stärksten verminten Ländern weltweit.
Minen und improvisierte Sprengsätze verursachen weltweit immer noch viele Tote und Verletzte, insbesondere in bewaffneten Konflikten. Schätzungen zufolge sind in über 60 Ländern weltweit bis zu 110 Millionen Landminen im Umlauf, und jedes Jahr kommen weitere 2 bis 5 Millionen hinzu.
Über 300 Vertreter aus 75 Ländern versammelten sich, um Strategien zur Mobilisierung finanzieller Mittel zur Minderung der Umweltauswirkungen von Landminen und anderen explosiven Kriegsrückständen zu besprechen.
Der Assistent des Präsidenten der Republik Aserbaidschan, Leiter der Abteilung für Außenpolitik in der Präsidialverwaltung, Hikmat Hajiyev, sagte gegenüber Euronews: “Aserbaidschan ist ein Labor für humanitäre Minenräumung und Minenräumung weltweit. Aserbaidschan hat sich besondere Kenntnisse und Fachkenntnisse angeeignet, und wenn Aserbaidschans Minenräumprojekt abgeschlossen ist, wird Aserbaidschan auch in der Lage sein, zu anderen humanitären Minenräumprojekten weltweit beizutragen.“
“Es gibt zwei Hauptkategorien von Landminen: Antipersonenminen (AP) und Panzerabwehrminen (AT). Antipersonenminen sind kleiner als Panzerabwehrminen und darauf ausgelegt, Menschen zu töten oder zu verletzen. Sie können durch viel weniger Druck ausgelöst werden, manchmal nur 5 bis 15 Kilogramm. Panzerabwehrminen sind darauf ausgelegt, Fahrzeuge wie Panzer und gepanzerte Fahrzeuge zu zerstören und benötigen viel mehr Druck zur Detonation, normalerweise mehr als 100 Kilogramm.“
“Landminen sind wirklich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wenn Sie eine Plastiktüte im Meer haben, dauert es 200 Jahre, bis sie verschwindet. Bei Minen passiert das nie, und Minen verschmutzen weiterhin die Umwelt“, sagte der UNDP-Repräsentantin a.i, Alessandra Roccasalvo, in Aserbaidschan.
Im Durchschnitt wird jede Stunde eine Person durch diese Sprengsätze getötet oder verletzt, darunter viele Kinder. Heidi Kühn ist CEO und Gründerin von Roots of Peace, einer humanitären Organisation, die sich der Beseitigung von Landminen und der anschließenden Neubepflanzung und dem Wiederaufbau kriegszerstörter Regionen widmet. Sie sagte Euronews: “Ich bin durch die Minenfelder der Welt gelaufen, und jedes Mal, wenn man ein Minenfeld betritt, wird man nach seiner Blutgruppe gefragt. Das ist ein entscheidender Moment. Ich bin Mutter von vier Kindern und nehme meine Schritte sehr, sehr, sehr ernst. Aber wie kann ich es wagen, es nicht zu tun?“
“Um eine Landmine zu zünden, braucht man 8 Pfund. Das ist das Durchschnittsgewicht eines Neugeborenen. Als Mutter und Großmutter denke ich, dass dies ein globaler Aufruf zum Handeln aus dem Herzen von Karabach an die Welt ist“, fügte sie hinzu.
“Afrika ist der Kontinent, der am stärksten von der Verlegung von Landminen betroffen ist. Am stärksten betroffen sind dabei Angola, Mosambik und Somalia. Die häufigste Verletzung im Zusammenhang mit Landminen ist der Verlust eines oder mehrerer Gliedmaßen. In den Vereinigten Staaten liegt die Amputationsrate bei 1 pro 22.000 Menschen und in Angola bei 30 pro 10.000. Sie hinterlassen auch einen großen Teil des Landes unbrauchbar, das weder kultiviert noch wieder bewohnt werden kann, und die Auswirkungen auf die Umwelt können verheerend sein.
“Es könnte zu einem Austreten der TNT-Abbauprodukte kommen, die den Boden und das Grundwasser verseuchen. Außerdem ist der Kohlendioxid-Ausstoß nach jeder Landminenexplosion ebenfalls enorm. “Eine Panzerlandmine wird also nach ihrer Explosion 29 kg Kohlendioxid ausstoßen“, sagte Samir Poladov, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der aserbaidschanischen Nationalagentur für Minenräumung (ANAMA).
“Auf der Konferenz wurde auch die Stärkung internationaler Partnerschaften im Bereich der humanitären Minenräumung gefordert. Botschafter Elchin Amirbayov, Vertreter des Präsidenten von Aserbaidschan für besondere Aufgaben sagte: “Die Gebergemeinschaft muss der Zuweisung von Mitteln viel mehr Aufmerksamkeit schenken, insbesondere für die Länder, die am stärksten davon betroffen sind. Ohne dieses Problem auf globaler Ebene anzugehen, wäre es nicht möglich, es in einzelnen Ländern zu lösen.“
“Aserbaidschan hat seinen Beitrag zu diesem Effekt geleistet, indem es auf nationaler Ebene das 18. SDG, sein nachhaltiges Entwicklungsziel, eingeführt hat, das die humanitäre Minenräumung betrifft“, fügte er hinzu.

Politik 2024-06-18 12:33:00