×
A
A
A
Einstellungen

Aserbaidschanisches Parlament bezeichnet Äußerungen des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages Michael Roth als nicht objektiv

Baku, 24. Oktober, AZERTAC

Das Komitee für internationale und interparlamentarische Beziehungen des aserbaidschanischen Parlaments hat in seiner Stellungnahme zu Äußerungen des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Michael Roth, gegen Aserbaidschan nicht objektiv bezeichnet.
AZERTAC zufolge gab Michael Roth bei seinem Besuch in Eriwan nicht objektive Erklärungen, die Realitäten nicht entsprechen.
„Diese abfälligen Äußerungen zeigen wieder einmal, wie die Fürsprecher der armenischen Führung in Deutschland die internationale Gemeinschaft mit ihren falschen Behauptungen täuschen.
Es ist zu bedauern, dass der Einfluss und Druck der destruktiven Kräfte im Deutschen Bundestag die Voraussetzungen für solche nicht objektive Schritte und Äußerungen gegen Aserbaidschan schaffen.
Und für den Fall, dass unser deutscher Kollege zur Verhängung von Sanktionen gegen Armenien im wegen der Kriegsverbrechen, die Armenien in den letzten 30 Jahren gegen Aserbaidschan begangen hat, einschließlich der Zerstörung von Kulturdenkmälern und der Löschung des historischen Erbes sowohl in Armenien, als auch in Aserbaidschan nicht aufgefordert haben sollte, halten wir die Drohung mit Sanktionen gegen Aserbaidschan für politische Heuchelei und betrachten es als klares Beispiel für Doppelmoral“, hieß es in der Erklärung.
„Als Ausschuss für internationale und interparlamentarische Beziehungen des der Nationalversammlung der Republik Aserbaidschan lehnen wir die Äußerungen des Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Deutschen Bundestages, Michael Roth, entschieden ab“, wurde betont.

Politik 2023-10-24 19:22:00