×
A
A
A
Einstellungen

Himalaja-Gletscher schmelzen schneller als in vergangener Dekade

Baku, 21. Juni, AZERTAC

Die Gletscher im Himalaja, die fast zwei Milliarden Menschen mit Wasser versorgen, schmelzen nach Angaben von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wegen des Klimawandels schneller als je zuvor. Laut einem Bericht des Internationalen Zentrums für Integrierte Entwicklung von Bergregionen (ICIMOD) schmolzen die Gletscher zwischen 2011 und 2020 65 Prozent schneller als im vorhergehenden Jahrzehnt, teilt AZERTAC unter Berufung auf Spiegel.
“Wir verlieren die Gletscher, und zwar in hundert Jahren“, sagte Philippus Wester, Umweltwissenschaftler und Mitarbeiter des ICIMOD, der den Bericht federführend verfasst hat, laut Reuters. “Wenn es wärmer wird, schmilzt Eis, das war erwartet worden, aber was nicht erwartet wurde und sehr beunruhigt, ist die Geschwindigkeit«, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. “Das geht viel schneller als wir dachten.“
Bei einer Erwärmung um 1,5 oder 2 Grad Celsius gegenüber den vorindustriellen Temperaturen werden die Gletscher in der gesamten Region bis zum Jahr 2100 30 bis 50 Prozent ihres Volumens verlieren, so der Bericht. Wo die Gletscher am stärksten schmelzen, hängt jedoch von der Lage ab. Bei einer Erwärmung von 3 Grad, was als wahrscheinlich gilt, werden die Gletscher im östlichen Himalaja bis zu 75 Prozent ihres Eises verlieren. Bei einer Erwärmung um 4 Grad erhöht sich dieser Anteil auf 80 Prozent.
“Im Himalaja herrschte immer eine gewisse Unsicherheit“ - Für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler war es zunächst schwer, die Auswirkungen des Klimawandels auf die Hindukusch-Himalaja-Region zu beurteilen. Im Gegensatz zu den europäischen Alpen und den nordamerikanischen Rocky Mountains etwa gibt es in der Region keine langen historischen Aufzeichnungen von Messungen, die Aufschluss darüber geben, ob die Gletscher wachsen oder schrumpfen. “Im Himalaja herrschte immer eine gewisse Unsicherheit – schmelzen die Gletscher wirklich?“, so Wester.
2019 haben die Vereinigten Staaten Spionagesatellitenbilder der Gletscher der Region freigegeben und damit eine neue wissenschaftliche Grundlage geschaffen, heißt es. Weitere Fortschritte in der Satellitentechnologie in den letzten fünf Jahren sowie verstärkte Bemühungen vor Ort haben das Verständnis der Forschenden für die laufenden Veränderungen verbessert. Der Bericht stützt sich auf Daten, die bis Dezember 2022 vorliegen. “Der Kenntnisstand über die Gletscher im Himalaja ist zwar immer noch nicht so gut wie in den Alpen, aber inzwischen vergleichbar mit anderen Regionen wie den Anden“, sagte Tobias Bolch, Glaziologe an der Technischen Universität Graz in Österreich, der nicht an dem Bericht beteiligt war laut Reuters.
Gletscher in der Region Hindukusch-Himalaja sind eine wichtige Wasserquelle für rund 240 Millionen Menschen in den Bergregionen sowie für weitere 1,65 Milliarden Menschen an den Flüssen, die sie speisen, wie aus dem Bericht hervorgeht. “Es mag zwar so klingen, als hätten wir mehr Wasser, weil die Gletscher immer schneller schmelzen… aber es wird zu häufig in Form von Überschwemmungen auftreten, nicht in Form eines stetigen Flusses“, so Wester. Wenn der Höchststand des Wassers überschritten ist, werden die Vorräte schrumpfen.
Die Gletscher versorgen zehn der weltweit wichtigsten Flusssysteme, darunter den Ganges, den Indus, den Gelben Fluss, Mekong und Irrawaddy. Direkt oder indirekt versorgen sie Milliarden Menschen mit Essen, Energie, sauberer Luft und Einkünften.
Wie die “New York Times“ berichtet, ist die Analyse zum Teil von den regionalen Regierungen finanziert worden, die sich bemühen würden zu verstehen, wie der Klimawandel ihre natürlichen Ressourcen beeinflusst und wie die Menschen vor Ort sich anpassen könnten.

Umwelt 2023-06-21 17:40:00